Layer

Chorionzottenbiopsie

Unsere Expertise, Ihre Gesundheit

Hinter dem komplizierten Namen verbirgt sich eine Untersuchung von Gewebe aus dem Mutterkuchen. Da sich Ihr Kind und der Mutterkuchen gemeinsam aus der befruchteten Eizelle entwickeln, können aus der Biopsie des Mutterkuchens Rückschlüsse auf das Erbgut des Kindes gezogen werden. Dadurch wird die Untersuchung des gesamten Chromosomensatzes möglich.

Was geschieht bei einer Chorionzottenbiopsie?

Bei einer Chorionzottenbiopsie (Punktion des Mutterkuchens) werden kindliche Zellen aus dem Mutterkuchen (Plazenta) gewonnen. Die Plazenta stammt wie das sich entwickelnde Kind aus der befruchteten Eizelle. Daher können die entnommenen Zellen der Plazenta zur Analyse kindlicher Chromosomen genutzt werden.

Wann wird eine Mutterkuchenpunktion durchgeführt?

Der Eingriff erfolgt üblicherweise zwischen der 11. Und 14. Schwangerschaftswoche. Unter Ultraschallsicht wird die Punktion mit einer dünnen Nadel durch die Bauchdecke durchgeführt. Eine Chorionzottenbiopsie erfolgt beispielsweise bei einem auffälligen Ultraschall, bei einem hohem Risiko für eine Chromosomenstörung im Ersttrimester-Screening oder bei belasteter Familienanamnese (z.B. Erbkrankheiten oder Stoffwechselstörungen).

Verhalten nach Punktionen und invasiven Untersuchungen

Nach der Chorionzottenbiopsie können Sie sich in unserem eigens dafür eingerichteten Ruheraum für etwa eine halbe Stunde liegend ausruhen. Sollte es nach einer Punktion zu Komplikationen kommen, treten diese meist innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Untersuchung auf. Bitte bleiben Sie daher am Tag der Untersuchung sowie am darauffolgenden Tag zuhause und ruhen sich aus. Bitte verzichten Sie bis zu eine Woche nach der Punktion auf Sport und schwere körperliche Tätigkeiten. Verlieren Sie Blut oder Flüssigkeit oder haben starke Unterbauchschmerzen, wenden Sie sich bitte umgehend an uns oder eine Klinik.

Wir sind für Sie da

Besteht der Verdacht auf eine mögliche Chromosomenstörung, stellt das eine große Belastung für Sie als werdende Eltern dar. In der Praxis Dr. Willruth führen wir invasive Diagnoseverfahren daher nur bei begründeter medizinischer Notwendigkeit durch. Moderne Technik und die langjährige Erfahrung unserer Spezialisten gewährleisten Ihnen eine schonende und genaue Untersuchung. Gerne gehen wir auf alle Ihre Fragen ausführlich ein.